Aus der Trickkiste der Kommunikation-elegante Psychologie für die Praxis und das halbe Leben

Mit Herbert Prange konnte die Asio einen international sehr bekannten Psychologen,der unzählige Managerseminare auch für Grossfirmen und auch speziell für Zahnärzte abhielt,gewinnen.

Zu Beginn des Seminars referierte Prange über die Grundlagen der Psychologie,-Der Mensch,das Gehirn.Interessant hier wahr die Unterscheidung zwischen Introvertierten(still,distanziert,abwägender,abwartender,Gestik) im Körperrahmen und Extrovertierten(lauter,näher,spontaner,entschlussfreudiger,Gestik ausserhalb Körperrahmen).Bei Introvertierten ist der Uebergang von den niederfrequenten Betawellen kurz vor dem Erwachen bis zum eigentlichen Wachzustand sehr kurz und abrupt(bekämen eher einen Herzinfarkt).Immer wieder zeigt Herbert Prange auf wie Unsicherheit oder Angst über den Mandelkern(Amygdala) gesteuert einen negativen Einfluss auf unsere Emotionen hat.

Prange Unterscheidet zwischen Grobguckern und Detailguckern(Pat. der jedes Krümel sieht)

Die Skala der Emotionen reicht  von Schmerz,Wut,Angst,Aerger,Misstrauen,Unsicherheit.. hin zu Sicherheit,Wohlbefinden,Zuversicht,Neugierde,Freude,Ekstase,Glück.

Prange versucht die Vorgänge die sich im Inneren als Gedanken und Emotionen verbergen und sich via Hormone,Nerven,Lymphe Blut Organe bis hin zur Aeusserung in Sprache,Mimik,Gestik,Bewegung,Haut und Atem verhalten.

Wichtig bei Fehlern.Niemand macht Fehler mit Absicht.Gründe für Fehler:Organisationsfehler,Overloading,mangelnde Fähigkeiten,schlechte Laune,nicht wollen.

Dopamin wichtiges Hormon;Alle Emotionen die in der Skala oben sind fördern Dopamin und damit Leistung und Ausstrahlung.

Jammern schadet nur.Teamsitzungen sind Lösungsoritentiert und nicht da um anzuklagen,Schuldzuweisungen bringen nichts.

Motivation nur möglich wenn schon etwas da ist,dass man steigern kann.

Vom Miteinander zum Füreinander.Wie kann man Teamfeuer entfachen?Aufgabenorientierung(nicht Personenoriientiert!),Hilfe anbieten,Bestes Können,Anerkennung)

Teamkiller:Beziehungsorientierung,Lästern,Mittelmass,Jammern.

Wichtig bei der Führung einer Praxis ist die Unterscheidung zwischen Häuptlingen und Indianer.Indianer haben ein Familiengehirn(am Abend länger arbeiten ist schlecht weil die Familie „leidet“)Die Familie bietet Schutz Moral Werte Zukunft.

Indianer hingegen erwarten vom Häuptling:Leistung festlegen,Finanzen beherrschen,Personen wählen(Quantität und Qualität),Ziele verfolgen.Damit gibt der Häuptling Sicherheit und Orientierung.Wichtig sind Aufgaben und Regeln(Pünktlichkeit..kann man nicht als Regel aufstellen..wird vorausgesetzt).

Bildlich vergleicht Prange den Häuptling als Leuchtturm.

Prange zeigt noch das Wolfsrudelmodell nach Prof. Felix von Cube.Dabei hat der Rudelführer einen Stellvertreter.der ihm hilft im Alltag alles umzusetzen.Niemals darf der Rudelführer den Stellvertreter beissen,ansonsten dieser den Respekt der Anderen verliert.Man sollte als Chef nie den Arbeitskreis, der im Gang ist beim Angestellten unterbrechen.

Wichtig ist auch die Zielsetzung:Dreijahrespläne,Leistungen ,Patienten,Mitarbeiter,Umsätze.

Als Psychologe sieht Prange Logos von Zähnen als schlechte Botschaft(Ist ja ein „extrahierter Zahn…schürt im Unterbewusstsein ein Unbehagen)

Zum Schluss des Seminars erläuterte der Referent die Bedeutung der Spiegelneurone die für das empathische Empfinden wichtig sind und die Bedeutung der nonverbalen Gestik im Gesicht(Visuell konstruiert oben rechts,visuell erinnert oben links,auditiv konstruiert rechts,auditiv erinnert links,Gefühle unten rechts und innerer Dialog unten links).

Zum Abschluss durfte die Asio das Struktogramm gemeinsam ausfüllen um das eigene Persönlichkeitsprofil zu erkennen(rot,grün,blau).Klassifizierung des Verhaltensmuster,gezielter Einsatz von Motivationsstrategien,Stabilisierung und Ausbau von erfolgreichen Verhaltensweisen.

Login to your account