Daniel Badstuber,General Manager W&H Schweiz zum Thema:"Hygiene "in Zürich am 30.März 2017.

1 Comment Mai 28, 2017

Mit Hrn. Badstuber konnte die Asio einen absoluten Fachmann zum Thema Hygiene/Sterilisation in der Zahnarztpraxis gewinnen.Zusammen mit einer Dentalassistentin konnte jedes Asiomitglied ein Update zu den neusten Richtlinien erfahren.Der Referent stützte sich bei seinen Ausführungen auf die Medizinalprodukte-Verordnung von 2004 und das seit 2011 in Kraft gesetzte Heilmittelgesetz von Swissmedic.

Hr.Badstuber betonte dass in Deutschland die Gesetzgebung und Umsetzung durch Kontrollen noch viel strenger sind als in der Schweiz.Für chirurgische und kritische Eingriffe zum Beispiel wird eine abgeordnete Sterilgutassistentin als fixer Personalposten gefordert.In der Schweiz kontrollieren die Kantonsapotheker die Umsetzung der Swissmedic-Vorgaben.

Zur Vorbereitung der Sterilisation ist wichtig,dass Instrumente RASCH zur Desinfektion kommen,damit ein Eintrocknen nicht stattfindet(10Min. maximal).Je länger der Schmutz einwirkt umso schlechter.Badstuber spricht von "eingebranntem Schmutz" nach erfolgter Sterilisation.Er betont auch,das Ultraschallbäder zu den effizientesten Reinigungsgeräten gehören.

Für Badstuber ist wichtig das ein Sterilgut PARTIKELFREI ist nach erfolgter Sterilisation.Eine angeregte Diskussion war die Folge.

Endoboxen sollten nicht ganz geschlossen sein.Wichtig:Steri nie zu fest beladen,ansonsten eine fraktionierte Applikation des gesättigten Dampfes nicht möglich ist.

Keine Klebebänder verwenden!(Braune Flecken im Sterilgut).Auch findet er Reinigungsbäder für Endomaterialien gut(15Min.).Es folgten Ausführungen zum Helixtest,Eurosealcheck (wöchentlich)also die Kontrolle der Dichtigkeit der Schweissnaht.

Die Fortbildung von Mitarbeitern in Hygienemassnahmen wichtig.Wichtig sind auch Checklisten und wie in der Praxis die Abläufe festgehalten sind (Hygieneplan).Einwegartikel,Gumminäpfe nicht sterilisieren,sondern wegschmeissen.Wattepellets nicht sterilisierbar.

Darauf erfolgten Tips zur Lagerung des Sterilgutes.Vermeiden von hoher Temperatur und Feuchtigkeit.12 Wochen Lagerzeit möglich.Aufbewahrung im Behandlungszimmer reduziert die Lagerungszeit massiv(nur 2-4 Wochen).Hingegen kann die Zeit verdreifacht werden wenn doppelt verpackt wir!Wenn trocken,dicht verpackt und im Container können bis 6 Monate Lagerzeit erreicht werden.Folien nicht mehr verwenden nach erfolgter Sterilisation da Papier verändert ist.

Der nächste Punkt:Die Validierung des Steris(alle 2 Jahre)!

Zum wiederholten Male erklärte uns der Referent dass das Führen von Listen wichtig ist.Rückverfolgung der Charge mit Datum und Nummer zur jeweiligen Behandlung bei einem Patienten muss möglich sein!.


1 Comment

  • Gravatar Image
    Jan Juli 26, 2017 3:26

    Danke für den Ref. Hätte es gern selber gehört Jan

Comments have been disabled for this content.